Stephanie Hofschlaeger / pixelio.de

Baldur hat einen weiteren Gastbeitrag für mmui geschrieben. Diesmal geht es um einen FTD-Artikel, bzw. um das dort beschriebene Konzept. Viel Spaß! 

Ich habe vor ein paar Monaten einen ausgesprochen interessanten Artikel über Anlagestrategien im DAX gelesen. Besonders im Kopf geblieben ist mir eine Strategie mit der man mit 5 Minuten Arbeit pro Jahr 8% Rendite erzielen kann.

Die anderen Strategien waren mir persönlich zu aufwendig.

Am Ende des Artikels habe ich einen Link beigefügt, in dem mehr Details und auch die anderen Strategien nachgelesen werden können.

Im Prinzip ist die Strategie ganz einfach (Zitat FTD):

Stop Loss

So geht’s Zu Jahresbeginn investieren Anleger ihr Kapital in einen ETF (Exchange-Traded Fund) auf den DAX. Verkauft wird, wenn der Kurs zehn Prozent unter das Einstiegsniveau fällt. Nach einem Verkauf ruht das Kapital bis zum Jahresende.

Handling Die Vorgehensweise ist auch hier einfach. Gekauft wird nur einmal im Jahr, der Ausstieg lässt sich per Stop Limit automatisieren.

Bewertung Verluste werden auf maximal zehn Prozent begrenzt. In Wackelmärkten können Anleger zu früh ausgestoppt werden und so eine Erholung im weiteren Jahresverlauf verpassen. Die Methode liefert insgesamt die schwächste Outperformance zum DAX mit im Schnitt 8,6 Prozent Plus pro Jahr und einem Ablaufwert von 66.000 Euro. Tipp: Wer auf Stop Loss setzt, sollte die Strategie mit Saisonalitätsaspekten kombinieren und statt Januar den Oktober als Einstiegsmonat wählen.“

Was in der Kurzbeschreibung verloren geht ist, dass in den meisten Jahren der ETF nicht ausgeknockt wurde, sondern zum 31.12. natürlich noch im Depot lag. Dann muss der Stopp-Kurs neu, 10% unter dem Kurs vom 31.12. eingestellt werden und hat wiederum 1 Jahr Gültigkeit.

Ich war von der Strategie sofort begeistert, einfach und logisch. Leider habe ich dann einen Blick auf die Übersichts-Tabelle geworfen und die Jahre 2008-2011 haben mir dann doch eher einen Schreck eingejagt.

http://thumb4.ftd.de/original/Image/2012/04/27/p/22dax.gif

Vielleicht bringt es wirklich was, wenn man nicht im Januar sondern Oktober startet. Vielleicht beruhen die 8% p. a. aber auch nur auf Glück und lassen sich nie wieder wiederholen. Der Artikel ist i jedem Fall sehr lesenswert.

Und hier geht es zum Artikel:

http://www.ftd.de/finanzen/maerkte/:boerse-so-schlagen-sie-den-dax/70028635.html

Zum Weiterlesen:
Die besten Aktienstrategien
DEAL: Das Konzept aus Tim Ferriss “Die 4 Stunden Woche”
Wer ist eigentlich dieser Helmut Ament?