Klar, wir leben im Kapitalismus. Bereits hieraus folgt, dass Geld wichtig ist. Der Umgang mit Geld und Kenntnisse über den Vermögensaufbau werden in unserem Ausbildungssystem aber leider nur unzureichend vermittelt. Ein Schulfach „Geld und Vermögensaufbau gibt es leider nicht“ und nicht jeder kann Wirtschaftwissenschaft studieren. Es gibt aber einiges an Literatur zu dem Thema.

Der erste mir bekannte Vertreter der schreibenden Zunft, welcher sich des Themas gezielter Vermögensaufbau angenommen hat, ist der Amerikaner Clason („Der reichste Mann von Babylon„). Das in Deutschland wohl bekannteste Buch zu dem Thema ist „Der Weg zur finanziellen Freiheit“ von Bodo Schäfer. Im persönlich finde „Automatisch Millionär“ von David Bach lesenswert.

Finanziell unabhängig ist man, wenn man nicht mehr darauf angewiesen ist, seine Lebenszeit mit arbeiten im klassischen Sinn zu verbringen. Man kann sich im Wesentlichen mit denjenigen Sachen beschäftigen, welche einem wirklich wichtig sind. Wenn dies nach wie vor die Arbeit ist, OK… dann kann man nichts machen, aber es ist mit Sicherheit ein besseres Gefühl, dass man arbeitet weil man arbeiten möchte und nicht, weil man arbeiten muss.

Wenn man Vermögen aufbauen möchte und hierbei von mehr oder weniger Null startet, muss man sich zuerst finanziell optimieren. Die Einnahmen müssen erhöht, die Ausgaben verringert werden. Das sich hierdurch ergebende zusätzliche Geld sollte über kurz oder lang in passives Einkommen umgewandelt werden. Hierunter versteht man fortlaufende Einnahmen welche sich aus nicht aus direkter Arbeit ergeben sondern fortlaufende Früchte vorheriger Investitionen oder einmalig geleisteter Arbeit sind. Dies sind zum Beispiel Zins- und Dividendeneinkünfte oder andere Beteiligungen an Unternehmen, Mieteinnahmen, aber auch z:b: eine einmal eingerichtete Homepage, welche vielleicht über Affiliates oder Google Adsense fortlaufend Werbeeinnahmen generiert.

Wie soll man nun konkret vorgehen um Vermögen aufzubauen und finanziell frei zu werden?

Nun, dass werde ich in dieser Artikelserie beschreiben. Ich werde die Grundprinzipien und Methoden des Vermögensaufbaus auf dem Weg zur finanziellen Unabhängigkeit beschreiben. Ihr solltet euch den Gefallen tun und diesen Weg ein Stück mitgehen und zunächst ein kleines, komfortables finanzielles Sicherheitspolster aufbauen (sofern ihr dies noch nicht habt). Das ist eigentlich ganz einfach und tut überhaupt nicht weh und ihr werdet sehen, eure Lebensqualität wird sich ziemlich erhöhen… es schläft sich einfach besser…

Ihr werdet auch sehen, dass es im Grundsatz keine Rolle spielen wird, ob ihr verschuldet seid oder vielleicht schon über einige Geldmittel verfügt. Die Mechanismen und Automatismen zum Vermögensaufbau unterscheiden sich kaum. Der eine ist nur am Anfang ein bischen schneller als der andere…

Zum Weiterlesen:
Das 1×1 des Vermögensaufbaus – Teil 2: Wie legt man Geld zurück?
Das 1×1 des Vermögensaufbaus – Teil 3: Der Zinseszins
Das 1×1 des Vermögensaufbaus – Teil 4: Tipps für den Weg in die finanzielle Freiheit
Das 1×1 des Vermögensaufbaus – Teil 5: Gedanken zur Sparquote
Das 1×1 des Vermögensaufbaus – Teil 6: Reich werden trotz Schulden?